Gleichstellungsbeauftragte

2011 wurden aus den Arbeitsgemeinschaften nach der Neuorganisation die Jobcenter gE. Nach § 44j SGBII haben Wahlen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz zu erfolgen und sind Gleichstellungsbeauftragte zu bestellen.

Die für vier Jahre gewählte Gleichstellungsbeauftragte im Jobcenter Köln gehört der Personalverwaltung an, ist jedoch weisungsunabhängig und zu 100 Prozent von ihren sonstigen Tätigkeiten freigestellt.

Sie fördert und überwacht den Vollzug des Bundesgleichstellungsgesetzes in der Dienststelle. Sie wirkt bei all solchen personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen innerhalb des Jobcenters mit, die die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit betreffen. Insbesondere wirkt sie frühzeitig bei der Erstellung des Gleichstellungsplanes für das Jobcenter mit.

Gleichstellungsbeauftragte arbeiten an folgenden Themen:

  • Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern
  • Verbesserung der Umsetzung der Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf
  • Abbau von Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts, u.a. Erhöhung des Frauenanteils 
in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind
  • Förderung des Gender Mainstreaming (geschlechtersensible Sichtweise)